Kultur

Institut »Integration »Kultur »

Der nach dem gleichnamigen Roman Maxim Gorkis gedrehte Film spielt im
Revolutionsjahr 1905. Pudowkin, Zeitgenosse und Rivale Eisensteins, spiegelt die
gesellschaftliche Situation und ihre Radikalisierung am Beispiel einer Arbeiterfamilie.
Der alkoholabhängige Vater ist gegen die Revolutionäre, der Sohn Pawel versteckt Waffen für die Aufständischen in seinem Haus und bereitet einen Streik vor. Zwischen beiden steht die Mutter. Bei einer Hausdurchsuchung durch die zaristische Polizei verrät sie das Waffenversteck ihres Sohnes im naiven Glauben, ihn damit vor dem Gefängnis zu retten. Als der Sohn nach einem farcenhaften Gerichtsprozess zu Zwangsarbeit verurteilt wird, stellt sie sich auf die Seite der Revolutionäre. Nachdem die aufständischen Arbeiter die Gefangenen befreit haben, nehmen Pawel und die Mutter an der Demonstration zum 1. Mai teil.
Pawel trägt die rote Fahne in der ersten Reihe und wird erschossen. Die Mutter nimmt die rote Fahne, hält sie hoch …
„Pudowkins Stummfilm bedient sich auf geniale Weise dramatischer, lyrischer und
agitatorischer Ausdrucksmittel, die zu musikalischen Strukturen organisiert sind und in einer furiosen Hymne auf die Macht der revolutionären Veränderung gipfeln.“ (Lexikon des internationalen Films) Nach dem Urteil einer internationalen Jury von
1958 zählt das Filmdrama zu den „sechs besten Filmen aller Zeiten“.

Das „Duo SeidenStrasse“ begleitet mit einer spannungsgeladenen Klangcollage aus kontrastreichen Industrialsounds und lyrischen Segmenten mit Vibraphon, Percussion & präparierten Harfen.
Chanyuan Zhao und Benjamin Leuschner sind in dieser Formation seit 2006 international unterwegs und verflechten europäische und asiatische Musikelemente zu einem neuen Klanguniversum.

Russland 1926 • 82 Minuten • Stummfilm mit deutschen Untertiteln und Live-Musik
Regie: Wsewolod Pudowkin, mit Wera Baranowskaja, Nikolaj Batalow, Alexander
Tschistjakow, Iwan Kowal-Semborski, Anna Semzowa u.a.