Kultur

Institut »Integration »Kultur »

Ausgezeichnet u. a. auf den: 23. Offenen Russischen Filmfestival "Kinotavr" 2012: Preis für das beste Drehbuch, Russischen Filmfestival „Es lebe der russische Film“: Grand Prix.
Teilnahme auf den Filmfestivals in London, Montreal, Cottbus

Nach dem Film findet ein Publikumsgespräch mit dem Regisseur Michail Segal statt.

Ein junger Schriftsteller gibt ein Manuskript mit vier Kurzgeschichten in einem großen Moskauer Verlagshaus ab. Dort bleibt es liegen und die vier Erzählungen beeinflussen auf mysteriöse Art und Weise das Leben derjenigen, die darin lesen. Vier Episoden zeigen in einer brillanten Satire Missstände in der russischen Gesellschaft: das Leben als Masterplan ganz unter Kontrolle (Befestigung der Welt), Schmiergelder, die ihren (Kreis-)Lauf durch alle Gesellschaftsschichten nehmen und der Staatspräsident als gottgleicher Schimmelreiter (Kreisverkehr), verrückte Polizisten und ein im wahrsten Sinne des Wortes zündender Puschkin (Energetische Krise), und sexuelle Leidenschaft konfrontiert mit bodenlosen Ignoranz (Eine Flamme wird entzündet).
Michail Segal, Schriftsteller und auch mit seinem zweiten Spielfilm „Erzählungen“ erfolgreicher Filmemacher ist außerdem einer der angesagtesten Videoclip-Regisseure Russlands. Er arbeitete mit den bekanntesten Rockbands und HipHop-Künstlern zusammen: unter anderem mit „Kasta“, dessen Leadsänger Wladislaw Leschkewitsch nicht nur den Schriftsteller in „Erzählungen“ spielt, sondern auch Musik zum Film beisteuerte.

Russland 2012 • 105 Minuten • in russischer Sprache mit deutschen Untertiteln
Regie: Michail Segal, mit Andrej Merslikin, Darja Nosik, Andrej Petrow u.a.