Kultur

Institut »Integration »Kultur »

Foyerkonzert zu Prokofjews „Der feurige Engel“
Musikalische Traditionen Russlands bei den „Symphonikern im Foyer“ am
Sonntag, 7. Juni, um 11 Uhr im Foyer des Opernhauses Düsseldorf

Noch bevor am 13. Juni die Oper „Der feurige Engel“ von Sergej Prokofjew als letzte Neuproduktion der Saison 2014/15 auf die Bühne des Opernhauses Düsseldorf kommt, steht die Sonntagsmatinee „Symphoniker im Foyer“ am 7. Juni, 11 Uhr, ganz im Zeichen der musikalischen Traditionen Russlands. Beleuchtet werden verschiedene Aspekte von Prokofjews kammermusikalischem Schaffen; außerdem erklingen das „Trio Pathétique“ von Mikhail Glinka sowie russische Lieder, präsentiert von Maria Kataeva und Dmitri Vargin.
Mikhail Glinka gilt als Vater der russischen Musik und komponierte „Trio Pathétique“ während einer Italienreise als eine Art Selbsttherapie nach einem körperlichen und seelischen Zusammen-bruch, was den bekenntnishaften Tonfall des 1833 mit Bläsern der Mailänder Scala uraufgeführten Trios erklärt.
Sergej Prokofjew schrieb mit seinem Quintett für Oboe, Klarinette, Violine, Viola und Kontrabass eine seiner eigenwilligsten und humorvollsten Kompositionen, war das 1924 entstandene Stück doch zunächst als Musik für ein „Zirkusballett“ entstanden, bevor Prokofjew es 1927 in Moskau auch in der Kammermusikversion präsentierte. Dem Zirkus-Milieu ist der clownesk-burleske Cha-rakter abgelauscht, und sogar einem Elefanten scheint man im schwerfälligen Kontrabass-Solo des 2. Satzes zu begegnen. Prokofjews Flötensonate ist dagegen ein neoklassizistisches Werk, das mit seinem lyrisch-hellen Charakter nichts von seiner Entstehungszeit 1943 mitten im Zweiten Weltkrieg erahnen lässt.
***

Programm:
MIKHAIL GLINKA – Trio Pathétique d-Moll für Klarinette, Fagott und Klavier // SERGEJ PRO-KOFJEW – Sonate D-Dur op. 94 für Flöte und Klavier // Lieder von Alexander Borodin, Sergej Rachmaninow und Peter J. Tschaikowsky // SERGEJ PROKOFJEW – Quintett g-Moll op. 39 für Oboe, Klarinette, Violine, Viola und Kontrabass

Mitwirkende:
Maria Kataeva – Mezzosopran / Dmitri Vargin – Bariton / Martin Schäfer – Violine / Kerstin Beavers – Viola / Markus Vornhusen – Kontrabass / Ruth Legelli – Flöte / Gisela Hellrung – Oboe / Gertraud Frank – Klarinette / Martin Kevenhörster – Fagott / Ville Enckelmann, Laura Poe – Klavier

Termin: Sonntag, 07.06.2015, 11.00 Uhr im Foyer des Opernhauses Düsseldorf

Karten und weitere Informationen sind erhältlich im Opernshop Düsseldorf und an der Theaterkasse Duisburg, Tel. 0211.89 25 211 // 0203.940 77 77, sowie über www.operamrhein.de