Kultur

Institut »Integration »Kultur »

Ein Kulturaustausch der Partnerstädte Moskau und Düsseldorf bringt eine der renommiertesten klassischen Compagnien zu einem einmaligen Gastspiel nach Düsseldorf: Mit „Manon“ von Sir Kenneth MacMillan zeigt das Stanislawski-Ballett vom 6. Bis 8. Februar ein Meisterwerk des Handlungsballetts.
Im Gegenzug präsentiert sich das Ballett am Rhein vom 12. bis 14. Juni mit Martin Schläpfers Ballett „7“ in Moskau.
Das Moskauer Stanislawski-Ballett ist eine der ersten Adressen für den Tanz in Russland und präsentiert „Manon“ an drei Abenden vom 6. bis 8. Februar 2015 im Opernhaus Düsseldorf.

„Der Tanz in Russland hat einen anderen Stellenwert als in Deutschland, die Menschen dort erwarten anderes von ihm, er hat eine andere Tradition und verfolgt andere Ziele als der Tanz, der zur Zeit mit dem Ballett am Rhein in Düsseldorf und Duisburg entsteht“, so
Ballettdirektor und Chefchoreograph Martin Schläpfer, der mit dem Ballett am Rhein und seiner Choreographie „7“ zu Gustav Mahlers Sinfonie Nr. 7 e-moll vom 12. bis 14. Juni 2015 den Gegenbesuch in Moskau macht.
Generalintendant Prof. Christoph Meyer: „Die Sprache der Kunst und Kultur verbindet uns über alle politischen und geographischen Grenzen hinweg und bringt Menschen in Dialog miteinander. Deshalb kann ein solcher Kulturaustausch gar nicht oft genug stattfinden.“

„Manon“ im Opernhaus Düsseldorf – Gastspiel des Stanislawski-Balletts Moskau:
Fr 06.02. – 19.30 Uhr / Sa 07.02. – 19.30 Uhr (Restkarten) / So 08.02. – 15.00 Uhr
Karten und weitere Informationen sind erhältlich in den Opernshops Düsseldorf und Duisburg,
Tel. 0211.89 25 211, sowie über www.operamrhein.de